Börsen-Grundlagen für Anfänger(3) – Trading, Investieren

Trading

Trading

Das große Geld

Wenn man die Begriffe „Börse“ und „reich werden“ zusammen hört, ist eigentlich immer von Trading die Rede. Es gibt zwei unterschiedliche Typen an der Börse. Den Investor und den Spekulant. Der Investor kauft Aktien auf lange Sicht und behält sie über viele Jahre in seinem Depot. Der Spekulant hingegen kauft in hohen Summen Aktien ein, um sie dann kurze Zeit später gewinnbringend wieder zu verkaufen. Aber was ist Trading genau? Wie funktioniert es?

Was ist Trading?

Beim Traden werden sogenannte Kauf- Verkaufssignale beobachtet und anhand dessen entschieden, ob sich jetzt ein Kauf bzw. Verkauf lohnt. Es werden hohe Kursschwankungen ausgenutzt, um in kürzester Zeit viel Geld zu verdienen. Hierbei achten Trader zum Beispiel darauf, ob eine Aktie einen bestimmten Wert übersteigt und falls ja, wird gekauft. Sollte der Kurs dann wieder einen bestimmten Wert erreichen, wird die Aktie wieder verkauft.

Was ist Daytrading?

Daytrading bedeutet, dass man eine Aktie kauft und am selben Tag wieder verkauft. Das liegt daran, dass die Broker hohe Gebühren verlangen, sobald die Aktie über Nacht gehalten wird. Beim Daytrading werden extreme Kursschwankungen ausgenutzt, um maximale Rendite zu erwirtschaften.

Daytrader wird man allerdings nicht von heute auf morgen. Es ist jahrelange Übung und extremes Wissen erforderlich, um sein Geld nicht zu verlieren.

Wie du mit deinem Handy traden kannst

Es gibt verschiedene Apps wie BUX oder Plus500, mit denen du auch von unterwegs aus traden kannst. Diese Apps sind allerdings für Daytrading ausgelegt, da sie die Aktienhaltung über Nacht mit Gebühren beaufschlagen.

Wie beginnt man mit dem Investieren?

Was ist ein Depot?

Ein Depot ist sozusagen deine Aufbewahrungsbox für deine Aktien und ETFs. Hier werden alle deine Wertpapiere gelagert, welche du kaufst. Dieses Depot wird bei einer Bank eröffnet, da diese deine Käufe tätigt.

Wo soll ich dieses eröffnen?

Dieses Depot kannst du bei einer Bank deiner Wahl eröffnen. Das Depot würde ich auf gar keinen Fall bei einer Hausbank, wie der Sparkasse, Deutsche Bank, Volksbank usw. eröffnen, da hier die Kosten um ein vielfaches höher als bei einer Direktbank sind und deine Gewinne verschlingen werden. Lieber rate ich dir ein Depot bei einer Direktbank, also einer Bank ohne Filialen, zu eröffnen. Dadurch, dass es keine Filialen gibt, in denen Mitarbeiter stehen müssen, können Kosten gespart werden, welche dann an den Kunden weitergegeben werden. Das Depot ist bei den meisten Banken kostenlos. Diese Banken bieten aber auch Leistungen wie z.B. ein Girokonto oder eine Kreditkarte an. Es sind ganz normale Banken, nur mit dem Unterschied, dass du bei Anliegen nicht in eine Filiale gehst, sondern dort anrufst.

Ich kann dir wärmstens die Comdirect empfehlen. Hier habe ich auch ein Depot und später auch noch ein Girokonto mit kostenloser Kreditkarte eröffnet. Hier kommst du direkt auf die Homepage der Comdirect: comdirect

Welche Aktie soll ich denn jetzt kaufen?

Da du nun vermutlich bei der Bank deiner Wahl ein Depot eröffnet hast, musst du dir noch eine Aktie bzw. einen ETF raussuchen. Falls du direkt mit Aktien starten möchtest, kann ich dir empfehlen: Schaue dir den DAX an. Im DAX sind die 30 wertvollsten Unternehmen Deutschlands aufgeführt. Nun suchst du dir einen Favoriten aus, dessen Geschäftsmodell und Produkte du kennst, wie beispielsweise Adidas mit Sportmode oder BMW mit Autos. Es geht bei diesem Kauf lediglich darum, ein Gefühl für die Börse zu entwickeln und nicht, um damit reich zu werden.

Oder doch lieber einen ETF?

Falls du dich aber für einen ETF entscheiden solltest, kann ich dir die Seite justetf empfehlen. Auf der Seite gibt es oben einen Punkt ETF Suche. Hier kannst du dir nun nach deinen Wünschen die ETFs filtern und dir dann einen aussuchen. Für den Anfang wird Anfängern oft der MSCI-World ETF mit der Wertpapierkennnummer (WKN) „ETF110“ empfohlen. Falls du mehr als 25€ investiert werden, kann zudem der Emerging-Markets-ETF mit der WKN: „ETF127“ hinzugezogen werden. Hier wird dann oft empfohlen, die 70/30 Strategie anzuwenden. Also 70% des Kapitals in den World-ETF und 30% in den Emerging-Markets.

Links: World-ETF / EM-ETF

Einzelorder oder Sparplan?

Zuletzt erstellst du dir einen Wertpapiersparplan oder gibst eine Order für eine Einzelaktie auf. Hierbei ist die WKN sehr wichtig, denn das ist die Wertpapierkennnummer. Diese wird benötigt, um deine Aktie bzw. ETF eindeutig identifizieren zu können. Diese gibst du nun in deinen Wertpapiersparplan bzw. Order ein und voilà. Du hast deine erste Aktie/ETF gekauft.

Die goldenen Börsenregeln

Kommen wir nun zu den goldenen Börsenregeln. Diese Regeln solltest du immer, aber auch wirklich IMMER befolgen. Diese Regeln wurden von Börsenlegenden wie Warren Buffet oder André Kostolany aufgestellt. Also fangen wir an.

  1. Nur mit frei verfügbarem Geld spekulieren.
    Bedeutet, dass du Geld, was du zum Leben benötigst, wie Geld für die Miete, Lebensmittel, usw. nicht zum Spekulieren benutzen solltest, sondern du das, was am Ende aller Ausgaben übrig bleibt.
  2. Nie alle Eier in einen Korb legen.
    Hier kommt wieder die berühmte Diversifikation ins Spiel. Lege niemals dein ganzes Geld in nur einer Aktie an, sondern streue es auf verschiedene Aktien und bestenfalls in verschiedene Branchen.
  3. Verliebe dich niemals in eine Aktie.
    Nur weil du einen VW fährst, solltest du nicht einfach blind VW Aktien kaufen. Analysiere vorher gründlich das Unternehmen und entscheide dann rational, also klar denkend und emotionslos, ob es sich lohnt, in dieses Unternehmen zu investieren.
  4. Nicht auf „Insider“ hören, die sagen: „Mit dieser Aktie wirst du reich!“
    In den Medien wirst du wahrscheinlich oft Begriffe wie: „Mit diesen Aktien wirst du reich“, „Diese Aktien schießen laut Profis durch die Decke“ usw. hören. Das ist schlicht und einfach gelogen, um den Preis der Aktie künstlich zu erhöhen.
  5. Aktien nicht blind kaufen, sondern sich zuvor intensiv informieren.
    Aktien sollten vor einer Investition immer gründlich analysiert werden, um keine Fehlinvestitionen zu riskieren. Wer eine Aktie ohne Analyse kauft, begibt sich auf dünnes Eis und wird sich im Falle eines Absturzes sehr ärgern, sich zuvor nicht die Mühe gemacht zu haben.

Fazit

Du müsstest nun für den Anfang gewappnet sein, um dich auf die Reise des Investierens begeben zu können. Ich hoffe ich konnte dir mit meiner Serie zu den Börsen-Basics ein wenig den Einstieg erleichtern und wünsche dir alles gute in der Welt des Investierens.

Falls du Teil 1 und Teil 2 nicht gelesen hast, kommst du hier zu Teil 1 und hier zu Teil 2.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.