Endlich schuldenfrei – Schulden loswerden leicht gemacht

Brennende Geldscheine

Wer kennt es nicht. Am Ende vom Geld ist noch viel zu viel Monat übrig. Viele junge, aber auch ältere Menschen sind stark verschuldet. Das ist auf eine falsche Lebensweise, falsche finanzielle Entscheidungen oder auch nur die falsche finanzielle Vorsorge zurückzuführen. Mit diesem Beitrag möchte ich dir helfen, aus dem Schulden-Teufelskreis heraus zu kommen.

Man muss nicht immer zwangsweise zu einem Schuldenberater gehen, wenn man verschuldet ist. Das Internet bietet die nötigen Informationen, um sich selbst aus dieser Situation zu befreien. Zu diesen Informationen gehört auch dieser Beitrag.

1. Überblick über Ein- und Ausgaben verschaffen

Zu allererst sollte ein Überblick über alle Einnahmen und Ausgaben geschaffen werden. Hierzu ist ein Haushaltsbuch hilfreich, in welches alle monatlichen Ein- sowie auch Ausgaben eingetragen werden. Mithilfe dieses Buches sieht man auf einen Blick die genaue Finanzsituation und kann so mögliche Lecke stopfen. Außerdem erkennt man Konsumgewohnheiten und kann so neue Erfahrungen über seine Ausgaben sammeln.

Um langfristig Schulden abbauen zu können, müssen die Einnahmen die Ausgaben stets überbieten. Wer ständig sein Konto überzieht, zahlt jeden Monat aufs Neue Zinsen an die Bank und genau diesen Teufelskreis wollen wir durchbrechen.

2. Einsparungen und Kompromisse

Konsum

Auch wenn man Schulden hat, muss man nicht sofort auf alles verzichten. Lieber sollte man Ausgaben mit Einsparungspotenzial auffinden und diese dann auch kontinuierlich durchziehen. Wenn man beispielsweise 1x pro Woche essen geht, kann man hier einen Kompromiss finden und nur 1x im Monat essen gehen.

Auch ein Kaffee To Go jeden Morgen hat ein großes Sparpotenzial. Nehmen wir an, ein Kaffee kostet 2€. Hochgerechnet auf geschätzt 250 Arbeitstage sind das 500€, die jährlich gespart werden können. Günstiger ist es, den Kaffee von Zuhause mitzunehmen. Außerdem schont man so die Umwelt, da nicht jeden Tag ein neuer Becher gekauft werden muss.

Auch Zuhause kann mächtig gespart werden. Folgend eine kleine Liste mit verschiedenen Einsparungsmöglichkeiten:

  • Duschen anstatt zu baden
  • Wasser im Wasserkocher und nicht im Topf erhitzen
  • Rollläden im Winter schließen, dann bleibt die Kälte draußen
  • Wassertonne aufstellen und damit Blumen gießen, nicht mit Leitungswasser
  • Alle ausgeschalteten Geräte vom Strom nehmen

Versicherungen

Viele Menschen besitzen Versicherungen, die sie gar nicht benötigen. Die Menschen sichern sich gegen alles ab und das alles nur aus Angst. Wir schließen lieber eine Handy-Versicherung ab, anstatt einfach eine Schutzhülle zu verwenden, wir haben extra eine Glasversicherung, falls der Sohn mit dem Fußball eine Scheibe kaputt schießen sollte, wir schließen Lebensversicherungen ab, obwohl die Versicherungsagentur damit mehr Geld verdient, als wir überhaupt ausgezahlt bekommen, und, und, und. Diese Versicherungen werden nur aus Angst vor Existenzverlust abgeschlossen. Es gibt Versicherungen für jeden Fall und wir wissen schon gar nicht mehr, welche Versicherung überhaupt was abdeckt.

Es gibt meiner Meinung nach, nur drei wirklich wichtige Versicherungen im Leben, hierzu zählen:

Abonnements

Wer kennt es nicht. Das berühmte Fitnessstudio-Abo. Aber sind wir mal ehrlich. Wie viele kennst du in deinem Umfeld, die im Fitnessstudio angemeldet sind, aber es nicht regelmäßig besuchen. Fitnessstudios kosten im durchschnitt 300€ im Jahr. Davon könntest du deine Autoversicherung und in manchen Fällen sogar noch die KFZ-Steuer bezahlen. Zum Fitness-Abo kommt eventuell Netflix, Amazon Prime oder Spotify dazu. Jedes dieser Abos kostet mindestens 10€ im Monat, welche gespart werden könnten, falls es nicht regelmäßig benutzt wird. Als Faustregel können hierbei 6 Monate festgelegt werden. Wenn die Abos innerhalb dieser 6 Monate nicht genutzt werden, können sie sorglos gekündigt werden.

Auto

Das Auto ist für viele Menschen ein Statussymbol. Ist natürlich auch ein schönes Gefühl, wenn jeder dein Auto anschaut und sich denkt: „Schickes Auto, so eins hätte ich auch gerne!“ Aber hinter diesen Autos stecken meistens Geschäftswägen, Finanzierungen und sonstiges. Also gehört das Auto nicht demjenigen, sondern einem Unternehmen oder der Bank. Wieso also über seinen Verhältnissen leben, wenn man es sich eigentlich gar nicht leisten kann. Die meisten Menschen fahren mit dem Auto sowieso nur Kurzstrecken, nämlich zur Arbeit und zurück. Für diese Distanz reicht auch ein kleinerer, günstigerer Wagen, der nur ein Drittel an Steuern und Versicherung kostet und den selben Dienst verrichtet. Im Auto steckt am meisten Sparpotential überhaupt.

Einkauf

Wenn man gerne Skifahren geht, sollte man neue Skier im Sommer kaufen und nicht in der Hochsaison im Winter. Hier halbiert sich fast der Preis, für das selbe Produkt! Genau so sieht es auch für Gemüse und Obst aus. Im Winter wird das Obst und Gemüse aus wärmeren Ländern importiert, weshalb auch der Preis dafür steigt. Wenn man darauf achtet, nur regionale Produkte zu kaufen, spart man viel Geld und fördert außerdem die Umwelt, da man die Transporte nicht unterstützt.

Viele Menschen legen außerdem großen Wert nur Markenprodukte zu kaufen. Das Tückische hierbei ist aber, dass viele Markenprodukte unter der Haube vieler Eigenmarken der Supermärkte stecken. Es ist das selbe Produkt, vom selben Hersteller, nur die Verpackung ist eine andere. Vom Unterschied des Preises ganz zu schweigen. Hierbei zahlt man oft nur ein Drittel des eigentlichen Kaufpreises.

3. Schuldenfrei bleiben

Da wir nun das Einsparpotenzial in vielen Bereichen entdeckt haben, müssen wir uns aber auch um die Zukunft kümmern. Denn Schulden abzubauen ist das eine, schuldenfrei zu bleiben das andere. Zum Schluss möchte ich dir noch ein paar Tipps mit auf den Weg geben, wie du auch wirklich schuldenfrei bleiben kannst.

So bleibst du schuldenfrei!

Kassensturz

Du solltest monatlich einen Kassensturz mithilfe deines geführten Haushaltsbuches erstellen. Hierbei wertest du die Ein- und Ausgaben aus und siehst auf einen Blick, wo viel Geld verbraucht wird und wo eher weniger.

Schulden aktiv angehen

Wenn du Rechnungen hast, solltest du sie sofort bezahlen und nicht vor dir her schieben. Im schlimmsten Fall drohen Zinsen, welche dann auch noch bezahlt werden müssen.

Wochenendeinkauf statt Spontankäufe

Im ersten Moment könnte man meinen, dass beide Wege im Grunde zum selben Ergebnis führen. Wenn man sich allerdings strikt an einen Wocheneinkauf hält, kann man viel Geld sparen, da man bei Spontankäufen immer mehr kauft, als eigentlich geplant. Außerdem sind viele Lebensmittel am Wochenende reduziert, da am Anfang der Woche dann wieder neue Ware geliefert wird.

Reserven für Notfälle

Eine Geldreserve von 3 Monatsgehältern hilft bei Reparaturen oder Ersetzungen im Falle eines Ausfalls. Diese Reserve schafft außerdem ein gewisses Gefühl von Sicherheit, da man nicht in ständiger Angst leben muss, dass auf keinen Fall etwas kaputt gehen darf.

Preisvergleich

Wer eine Anschaffung vor hat, der sollte sich im Internet informieren, wo das Produkt am günstigsten ist. In den meisten Fällen ist ein Produkt in Online-Shops günstiger als in örtlichen Märkten. Mittlerweile sind die örtlichen Märkte aber nachgezogen und orientieren sich an den Preisen der Online-Händler.

Fazit

Wie man sieht, ist es gar nicht so schwer im alltäglichen Leben zu sparen und somit Schulden abzubauen. Mit ein wenig Disziplin und Fleiß ist es möglich, von einem großen Schuldenberg auf ein großes Vermögen umzuschichten. Man muss es nur wollen.

Falls du nun wissen möchtest, wie du Kapital effizient anlegen kannst, um dein Geld zu vermehren, dann schau dir meinen Beitrag dazu an: Wie man ein Vermögen aufbauen kann

Und nun zu dir

  • Hast du noch andere Tipps, die in diesem Beitrag fehlen?
  • Hattest du selbst schon einmal Schulden? Und wenn ja, wie hast du dich davon befreit?

Lass es mich in den Kommentaren wissen, ich würde mich freuen! 🙂

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.