Unfall
Allgemein

Die typischen Anfängerfehler an der Börse

Da ich selbst am Anfang viele Anfängerfehler begangen und dadurch sehr viel Geld verloren habe, möchte ich dir mit diesem Beitrag helfen, diese Fehler zu vermeiden.

Anfängerfehler Nr. 1 – Keine Risikostreuung

Anfänger neigen oft dazu, nur eine oder wenige Aktien zu setzen und sich dadurch den großen Gewinn zu erhoffen. Denn je mehr Geld in eine Aktie investiert wird, umso mehr Geld kann man verdienen. Ist ja logisch. Aber hast du vielleicht schon einmal darüber nachgedacht, was passiert, wenn der Aktienkurs dieser einen Aktie in den Keller rauscht? Richtig. Dein Geld ist futsch.

André Kostolany hat es mit einem Satz auf den Punkt gebracht. „Nie alle Eier in einen Korb legen.“ Bedeutet, kaufe nicht nur eine Aktie, sondern teile dein Depot in unterschiedliche Aktien in unterschiedlichen Branchen auf. Denn es ist genauso schlimm, Aktien aus nur einer Branche zu kaufen, wie beispielsweise der Automobilbranche. Noch ein Dieselskanal und deine Aktien rauschen in den Keller.

Um das Risiko eines Totalverlustes um ein vielfaches zu reduzieren, kann man zusätzlich zu den Aktien aus der Automobilbranche noch Aktien aus dem Technologie- oder Chemiesektor einkaufen.

Anfängerfehler Nr. 2 – Blind Empfehlungen folgen

Ich selbst habe schon oft von einem Bekannten Empfehlungen bekommen, eine ganz bestimmte Aktie zu kaufen. Er garantierte mir den großen Gewinn und war sich totsicher, dass er innerhalb von wenigen Tagen eine zweistellige Rendite erwirtschaften würde. Ich habe es mir angehört, bin aber nicht näher darauf eingegangen, da ich mir meine Aktien selbst aussuche. Wenn ich mir eine Aktie kaufe, dann nur, wenn ich sie zuvor gründlichst analysiert habe und der Meinung bin, dass diese in mein Depot passt.

Deshalb meine Empfehlung: Höre dir die Empfehlung an. Du musst ja nicht sofort kaufen. Wenn dir die Aktie beim Zuhören zusagt, kannst du dich weiter über das Unternehmen informieren. Wenn dann deine Strategie (Dazu kommen wir im nächsten Punkt) dazu passt und die Kennzahlen stimmen, kannst du die Aktie guten Gewissens kaufen.

Anfängerfehler Nr. 3 – Ohne Strategie einkaufen

Wer an der Börse aktiv ist, wird immer von den Emotionen Angst und Gier begleitet. Angst, sein Geld durch fallende Aktienkurse zu verlieren. Aber zu viel Gier oder Euphorie sind ebenfalls tückische Emotionen, da sie einen blind werden lassen und man falsche Entscheidungen treffen kann.

Um nicht planlos an die Sache heranzugehen, gibt es zwei Strategien: Value Investing und Diversifikation.

Beim Value Investing setzt man speziell auf eine Aktie, da man hier eine Kurssteigerung voraussieht. Du denkst dir jetzt vermutlich: „Hat der nicht vorhin gesagt, man soll nicht nur auf eine Aktie setzen?“ Richtig. Aber wer Value Investing betreibt, hat sich zuvor intensiv mit dem Thema und der Aktie auseinandergesetzt und weiß was man tut. Man analysiert eine Aktie über eine längere Zeit und liest Geschäftsberichte.

Bei der Diversifikation betreibt man die sogenannte Buy-and-Hold-Strategie. Hierbei kauft man Aktien und rührt sie danach nicht mehr an. Sie bleiben im Depot und werden nicht verkauft. Man kauft viele verschiedene Aktien und füllt so langsam aber sicher sein Depot mit verschiedenen Aktien aus verschiedenen Branchen.

Anfängerfehler Nr. 4 – Auf Kredit kaufen

Eine der goldenen Börsenregeln lautet: „Nur das Geld investieren, was nicht zum Leben benötigt werden.“ Wer wenig Kapital zur Verfügung hat, neigt dazu, sich hohe Summen bei der Bank bzw. dem Broker oder noch schlimmer, bei Familie oder Freunden zu leihen. Mit dem geliehenen Geld erhofft man sich die großen Gewinne.

Dieser Plan wird in den meisten Fällen aber in die Hose gehen. Gerade Anfänger sind noch nicht so sehr mit der Börse vertraut und haben kein Gefühl für den Aktienhandel. Wenn der Aktienkurs steigt und man Gewinne mitnehmen kann, hat man als Anfänger Glück gehabt. Fällt der Kurs allerdings, ist das Kapital weg und man hat Schulden bei Bank, Familie oder Freunden.

Manche Profis leihen sich jedoch bewusst eine hohe Summe, mit der sie dann an der Börse handeln. Anfängern rate ich aber prinzipiell davon ab, sich Geld für die Börse zu leihen.

Anfängerfehler Nr. 5 – Fehlende Recherche

Die fehlende Recherche war der erste Fehler, den ich damals begangen habe. Ich habe mir eine App heruntergeladen, mit der man übers Handy an der Börse handeln kann. Ich wusste noch nicht einmal, dass ich mit dieser App keine echten Aktien kaufe, sondern CFDs (Contract for Difference). Also ein „Vertrag“ zwischen Händler und dir, ob der Aktienkurs steigt oder fällt. Die Differenz erhält man bzw. muss man zahlen.

Ich habe nun also wild CFDs gekauft und nicht nach einer Strategie Aktien herausgesucht, sondern danach, wie sehr mir diese Aktien gefallen und wie der Aktienkurs gerade steht. Ich habe also eher geraten, anstatt taktisch vorzugehen.

Deshalb mein Tipp: Informiere dich vorher gut über die Unternehmen, an deren Aktien zu interessiert bist. Zudem solltest du zumindest am Anfang CFDs meiden, da man hier als Laie eine Menge Geld verlieren kann.

Fazit

Ich hoffe ich konnte dir durch meinen Beitrag viel Mühe und Geld ersparen. Fehlt deiner Meinung nach noch ein Tipp und kanntest du bereits welche? Ich würde mich freuen, wenn du es mich unten in den Kommentaren wissen lässt.

Du bist immer noch wissenshungrig? Schau dir meine Börsen-Basics für Anfänger an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.