Meine Finanztipps für junge Leute

Sparschwein in einer Hand

Junge Leute haben es meist etwas schwieriger mit ihren Finanzen umzugehen. Insbesondere, wenn man gerade erst den Sprung vom Taschengeld auf das erste Ausbildungsgehalt gemacht hat. Das Gefühl des „Reich-seins“ tritt auf und man verliert schnell den Bezug zum Geld. Wenn Eltern ihren Kindern nicht den Umgang mit Geld beibringen, werden sie es mit hoher Wahrscheinlichkeit auf die harte Weise lernen müssen. Damit du optimal gewappnet bist und diese Fehler nicht begehst, befolge einfach meine folgenden Finanztipps.

1. In ETFs investieren

Ein ETF ist bildlich vorgestellt ein Topf, der viele verschiedene Aktien enthält. Bereits ab 25€ ist es möglich in ETFs zu investieren. Du profitierst von steigenden Aktienkursen und erhältst jedes Quartal Dividende, also Gewinnanteile der einzelnen Unternehmen. Zudem kannst du dir einen Wertpapiersparplan einrichten, sodass du dich um nichts mehr kümmern musst. Dieser Tipp ist besonders ratsam, da du dir hier auf lange Sicht ein wirkliches Vermögen aufbaust.

2. Frühzeitig anfangen zu sparen

Am Anfang meiner Ausbildung haben mir meine Eltern immer gesagt: Leg ein bisschen von deinem Geld zurück. Ich war jedoch nicht so schlau und hab es lieber ausgegeben. Hätte ich in meinen drei Jahren Ausbildung nur 50€ zurückgelegt, hätte ich am Ende der Ausbildung satte 1800€ zur Verfügung gehabt und mir hätten dir 50€ pro Monat überhaupt nicht weh getan.

3. Aktien auf lange Sicht

Wer sich noch nie wirklich mit Aktien befasst hat, der wird sagen: „Die Börse ist wie ein Casino! Ich verzock doch mein Geld nicht! Ich lass mein Geld lieber auf dem Konto liegen!“ Und, und, und. Wer sich aber auch nur ansatzweise dafür begeistern kann, wird merken, dass es verschiedene Typen an der Börse gibt. Zum einen gibt es den Spekulanten. Der Spekulant setzt tausende von Euros, verwendet hierbei noch einen Hebel (Hebel = Multiplikator. 1000€ Einsatz aber Gewinn bzw. Verlust wie für 2000€ Einsatz) und macht schließlich entweder richtig Geld, wenn der Kurs das macht was erwartet wurde oder vezockt sich eben, wenn der Kurs genau andersrum läuft.

Der Investor hingegen investiert sein Geld an der Börse auf lange Sicht. Er schaut sich die Unternehmen ganz genau an und analysiert Tage bzw. Wochenlang, um sein perfektes Investment zu finden. Ihm ist auch egal, wenn der Kurs mal ein wenig abrutscht, da er in der langen Zeit, in der er investiert, diesen kleinen Abrutscher wieder abbauen wird. Wer auf lange Sicht investiert, der braucht auch keine Angst vor einem Börsencrash zu haben. Man sollte einen Börsencrash dann eher als Schnäppchenmarkt sehen, da man für sein Geld viel mehr Aktien bekommt. Außerdem nutzt der Investor den Zinseszins optimal aus. Denn während der Spekulant nur einmalig Geld verdient, so vergrößert der Investor sein Vermögen.

Übrigens: Je früher du mit dem Investieren beginnst, desto mehr nutzt du den Zinseszins-Effekt.

4. Nur Geld investieren, was nicht benötigt wird

Wer sein Geld investiert, der sollte ausnahmslos nur das Geld investieren, welches er nicht zum Leben benötigt. Geld was eigentlich für die Miete benötigt wird, sollte z.B. nicht angerührt werden. Hingegen kann Geld, was eigentlich für ein neues Handy oder ein iPad gedacht war, sehr wohl für Aktien, ETFs oder anderes genutzt werden.

5. Vermögenswirksame Leistungen ausnutzen

Wer weiß, dass er später mal ein Haus bauen möchte, für den können Vermögenswirksame Leistungen interessant sein. Das einzige was du tun musst, ist einen Bausparvertrag abzuschließen. Danach gibst du deinem Arbeitgeber ein vorausgefülltes Formular, damit er weiß wo die VWL hin überwiesen werden müssen. Aber: Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet VWL zu zahlen. Allerdings sind die meisten Arbeitgeber sehr kulant was das angeht.

6. 5€ Regel

Ich habe mir angewöhnt, jeden 5€ Schein in eine Spardose zu machen. Diesen Tipp kann ich wirklich nur jedem empfehlen, der es einfach nicht hinbekommt, ein wenig Geld auf die Seite zu legen. Außerdem sammel ich mein Kleingeld so lange im Geldbeutel, bis sich ein wenig angesammelt hat. Das kommt dann auch in die Spardose. Jedes Mal am Ende vom Jahr wird das Geld dann aufs Konto eingezahlt und es kommen immer beachtliche Summen dabei heraus. Probier es einfach mal aus!

7. Bei Investitionen die Frage stellen: Brauche ich das wirklich?

Manchmal ist es nämlich nur eine Schnapsidee, in die man sich leicht festbeißt. Einfaches Beispiel: Du siehst die neue Apple Watch im Fernsehen und du musst sie unbedingt haben. Denkst du vielleicht im ersten Moment. Aber überlege mal weiter: Warst du überhaupt je Uhrenträger? Wann gehst du bitteschön mit deiner Uhr schwimmen? Bist du bereit, 400€ zu bezahlen für etwas, das du eigentlich gar nicht brauchst?

8. Die Frage stellen: Kann ich mir das überhaupt leisten?

Wenn du dich dazu entscheidest dir etwas zu kaufen, dann schaust du wahrscheinlich auf den Preis, dann auf deinen Kontostand und wenn alles passt, wird es gekauft. Alles gut. Was aber, wenn du eine größere Investition wie ein Auto tätigen willst. Hierbei muss man sehr aufpassen, dass man sich nicht überschätzt. Denn die vielen Finanzierungsangebote locken mit ihrer 0%-Finanzierung. Allerdings hat man dann über mehrere Jahre einen Kredit am Laufen aus dem man nicht mehr so einfach rauskommt. Also.. Wenn du dir etwas kaufen möchtest, dann spar lieber darauf und kauf nicht einfach drauf los und stürze dich in Finanzierungen.

9. NIEMALS ins Minus kommen

Wenn du etwas willst, dann kaufe es dir erst, wenn du es dir wirklich leisten kannst. Niemals Gedanken haben wie: „Ach, in einer Woche bekomme ich Lohn, das passt schon“. Wer gut mit seinem Geld umgehen und der Herr seiner Finanzen sein will, der muss auch mit dem Geld klar kommen, was ihm im Monat zur Verfügung steht. Das Problem an der Sache ist, dass man immer ein kleines bisschen mehr ins Minus geht und irgendwann die Kontrolle verliert.

Fazit

Das waren meine Finanztipps, welche ich selber täglich anwende. Ich konnte dir mit meinen Tipps weiterhelfen und es war der ein oder andere Tipp für dich dabei. Hast du noch andere Tipps? Schreibe sie auf jeden Fall unten in die Kommentare!

Der Bitcoin ist wieder in aller Munde. Er bekommt jedoch Konkurrenz von Facebook: Libra. Lies hier meinen Beitrag dazu.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.